baiersbronn.de
DRUCKVERSION
zur Suche
zur Navigation
zum Inhalt
zum Seitenfuß

Verkauf und Abbrennen von pyrotechnischen Gegenständen (Feuerwerkskörpern)

Das Ordnungsamt weist darauf hin, dass das Abbrennen von pyrotechnischen Gegenständen der Klasse II (Feuerwerkskörper/Knallkörper) nach 23 Abs. 2 der 1. Sprengstoffverordnung (1. SprengV) nur am 31.12. und am 01.01. eines jeden Jahres gestattet ist. Wir bitten darum, dies zu beachten und vor dem Silvestertag sowie nach dem Neujahrstag keine Feuerwerkskörper/ Knallkörper zu zünden.

In der unmittelbaren Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen sowie Reet- und Fachwerkhäusern ist das Abbrennen von Feuerwerkskörpern und Knallkörpern verboten ( 23 Abs.1 der 1. SprengV)!

Ebenso sei daran erinnert, dass Personen unter 18 Jahren der Umgang (Aufbewahren und Abbrennen) mit Feuerwerkskörpern/Knallkörpern (pyrotechnische Gegenstände der Klasse II) verboten ist ( 23 Abs. 2 Satz 2).

Des Weiteren ist darauf zu achten, dass die Sicherheitsbestimmungen der 1. und 2. Verordnung zum Sprengstoffgesetz (1. und 2. SprengV) bei der Verwendung der pyrotechnischen Gegenstände eingehalten werden.

Wer erstmals pyrotechnische Gegenstände der Klassen I und II verkaufen will,
muss dies gemäß 14 Sprengstoffgesetz mindestens zwei Wochen vor dem Beginn des Verkaufs dem Ordnungsamt schriftlich anzeigen.

Der Verkauf von pyrotechnischen Gegenständen der Klasse II ist nach 22 Abs. 1
1. SprengV im Jahr 2018 vom 29.12. bis zum 31.12. erlaubt. Da der 30.12. auf einen Sonntag fällt, ist ein überlassen bereits ab dem 28. Dezember zulässig.

Bei Fragen können Sie sich an das Landratsamt Freudenstadt und das Ordnungsamt Baiersbronn wenden, Weitere Informationen gibt es auch unter www.gaa.baden-wuerttemberg.de (Merkblatt).

Wir bitten um entsprechende Beachtung.

Bürgermeisteramt Baiersbronn
Ordnungsamt


 
Zurück
Letzte Änderung: 06.06.2018 / 16:57 Uhr
Ausgedruckt am 15.12.2018 / 22:19