baiersbronn.de
DRUCKVERSION
zur Suche
zur Navigation
zum Inhalt
zum Seitenfuß

Das Landratsamt appelliert auf Wasserentnahmen aus Bächen und Flüssen zu verzichten

Anhaltende Trockenheit bedroht die Ökologie der Fließgewässer

Durch die fehlenden Niederschläge und die anhaltende Hitze ist der Wasserstand der Bäche und Seen im Landkreis stark zurückgegangen. Die geringe Wasserführung und steigende Wassertemperaturen führen zu einer großen Stresssituation für die gesamte Gewässerökologie vom Fischbestand über die Kleinlebewesen bis zu den Pflanzen. Wenn die Flüsse nicht ausreichend Wasser führen, wird zudem die Selbstreinigungskraft des Gewässers gemindert, vermehrter Algenwuchs und auch Schäden und Ausfälle für die Fischerei können die Folge sein.

Um die Tier- und Pflanzenwelt in und an unseren Gewässern zu Zeiten extremer Trockenheit zu schützen, ist es besonders wichtig, diese nicht zusätzlich durch weitere Wasserentnahmen zu belasten. Das Landratsamt Freudenstadt weist darauf hin, dass im Rahmen des „Gemeingebrauchs“ (§ 20 Wassergesetz; § 25 Wasserhaushaltsgesetz) lediglich das Schöpfen mit Handgefäßen jedermann gestattet ist. Wer mit mobilen Pumpen oder einem Fasswagen Bachwasser entnimmt, bedarf einer wasserrechtliche Erlaubnis vom Landratsamt Freudenstadt.

Das Landratsamt Freudenstadt bittet aufgrund der anhaltenden Trockenheit, derartige Entnahmen zu unterlassen oder sich in Notfällen vorher mit dem Sachgebiet Wasserwirtschaft im Landratsamt abzustimmen.

Sofern unbedingt notwendig, soll das Wasser für die Bewässerung von Gärten oder die Viehtränke aus der öffentlichen Wasserversorgung entnommen werden, um die öffentlichen Gewässer nicht noch mehr zu belasten. Sollte die Trockenheit weiter anhalten und sich die Situation an den Gewässern weiter verschlechtern, wird das Landratsamt Freudenstadt eine Einschränkung bis hin zu einem Verbot des Gemeingebrauchs an Flüssen und Bächen prüfen. Derartige Maßnahmen wurden im Landkreis Freudenstadt zuletzt 2003 und 2011 ergriffen.

Selbst wenn es in den nächsten Tagen und Wochen anhaltend regnen sollte, wird die Natur lange Zeit benötigen, um den Rückstand aufzuholen und ihre Wasserreserven wieder aufzufüllen. Aktuelle Informationen zu den Wasserständen in den Gewässern gibt es online unter www.hvz.baden-wuerttemberg.de

 
Zurück
Letzte Änderung: 06.06.2018 / 16:57 Uhr
Ausgedruckt am 20.10.2018 / 05:17