baiersbronn.de
DRUCKVERSION
zur Suche
zur Navigation
zum Inhalt
zum Seitenfuß

Young Classics verabschieden Horst Schlenzka

Abschiedskonzert für scheidenden Musikpädagogen der Jugendmusikschule Baiersbronn

Die Musikschule Baiersbronn ermöglichte ihrem langjährigen Musikpädagogen Horst Schlenzka einen würdevollen Abschied und lud alle seine ehemaligen und jetzigen Schülerinnen und Schüler, die jemals in dem von ihm gegründeten Streicherensemble „Young Classics“ gespielt haben, zu einem gemeinsamen Konzert ein.

Bis auf wenige Plätze war die Münsterkirche in Klosterreichenbach am Samstagabend besetzt. Musikschulleiterin Antje Krüger-Spindler begrüßte die zahlreichen Zuhörer, ging kurz auf den Werdegang der „Young Classics“ ein und bedankte sich bei allen ehemaligen Vorsitzenden des Fördervereins, und hier vor allem bei Frau Dietl und Matthias Lindner, die den Verein im Jahr 2003 ins Leben gerufen hatten. Danach eröffnete sie mit ihren jungen Streichern, den „Childrens Classics“ den Konzertabend. Mit viel Begeisterung, Ernsthaftigkeit und fröhlicher Unbeschwertheit spielten die Nachwuchsstreicher kurze Stücke von Queen („We will rock you“), Mozart und Béla Bartòk.

Dann war es soweit, Horst Schlenzka, der schon ungeduldig im Hintergrund seinem Auftritt entgegengefiebert hatte, trat ans Pult und sah in die lachenden und erwartungsvollen Gesichter seiner vielen ehemaligen „Young Classicern“. Sie waren gerne der Einladung gefolgt, auch wenn nicht mehr alle in der Region zuhause sind, aber die Verbundenheit und die schönen Erinnerungen an die gemeinsame Zeit mit ihrem Lehrer hatte sie zusammengeführt. Viele hatten ihr Instrument lange nicht mehr zur Hand genommen und waren überrascht wie schnell sie in den drei Tagen des gemeinsamen Probens wieder zu einer Einheit geworden waren und sich als „tolle Truppe“ empfanden. Das spürten die Zuhörer dann auch beim Konzert. Das Programm, abwechslungsreich und eingängig zusammengestellt, von Joseph Haydns „Sinfonia Nr. 27“, Brahms „Ungarischen Tanz Nr. 5“, Antonio Ferraris „Russisches Lied“, Jakob Gades „Jalousie“, einem Tango; dem Foxtrott „Der Optimist“ von Heinz Crucius, bis hin zu Franz Léhars Walzer „Gold und Silber“, übertrug wunderschön diese Stimmung des Wiedersehens und der Freude am gemeinsamen Spielen mit ihrem, mehr als nur dem Musiklehrer, sondern dem Menschen, der ihnen die klassische Musik, auf nahezu spielerische Weise nahegebracht hatte, Horst Schlenzka.

Sichtlich bewegt bedankte sich Herr Schlenzka bei allen, die diesen Abend möglich gemacht hatten, bei denen, die ihn und die „Young Classics“ über all die Jahre durch den Förderverein unterstützt hatten, und man sah ihm an, dass er den Auftritt mit den Ehemaligen, zum Teil den Schülern der ersten Stunde von 2002, sehr genoss. Mit „Standing Ovations“ erreichten die Besucher eine Zugabe und verabschiedeten so eine prägende Persönlichkeit des musikalischen Lebens in Baiersbronn.

Die „Young Classics“, unterstützt von den Cellisten Jonathan Nestler und Florian Albert, sowie am Klavier Herrn Karl-Adolf Hornung, spielten mit Annika Buhl, Sophia Hanna, Christine Kloos, Ronja Conzelmann, Jannika Kloker, Isabelle Köhler, Matthias Lindner, Kim Lützenburger, Caroline Mast, Ulrich Seid, Marlene Rußweiler, Sybille Walz, Carina Walz und Lynn Welzel.

Gerhard Lindner (Autor)

 
Zurück
Letzte Änderung: 10.12.2019 / 18:57 Uhr
Ausgedruckt am 12.12.2019 / 14:12