baiersbronn.de
DRUCKVERSION
zur Suche
zur Navigation
zum Inhalt
zum Seitenfuß

Mitteltal

Dorf der Quellen und Parzellen im "Tannenfelser Thal"

Mitteltal, der grösste der Baiersbronner Teilorte wird gerne auch als "Dorf der Quellen und Parzellen" bezeichnet, denn die zahlreichen Quellen auf dem Gebiet des "Tannenfelser Thals" waren ausschlaggebend für die Entstehung des Ortes.

Viele Waldbauernhöfe entstanden an den einzelnen Quelle. Die unteren Talhänge wurden gerodet, so dass kleinere Wiesen und Äcker den Bauern eine Lebensgrundlage lieferten. Die Nähe zum Wald ermöglichte den Waldbauern einen Broterwerb.

Nach und nach siedelten immer mehr Menschen in der Nähe der Waldbauernhöfe, so dass sich schnell mehrere Häusergruppen bildeten. Diese Häusergruppen nannte man im oberen Murgtal "Parzellen".

Mitteltal bestand bald aus einer stattlichen Anzahl von 41 einzelnen Parzellen. Erst im 19. Jahrhundert entwickelte sich ein eigentlicher Ortskern mit Schule, Kirche und Gasthäusern.
Noch heute lassen sich die einzelnen Parzellen in der Siedlungsstruktur von Mitteltal erkennen.

Den Namen Mitteltal trägt der Ort auch erst seit etwa 200 Jahren. Zuvor sprach man einfach von den Leuten im "Thal" bzw. im "Tannenfelser Thal".

Der Teilort Mitteltal war nie selbständig, weshalb die Geschichte von Mitteltal eng mit der Geschichte des Mutterortes von Baiersbronn verbunden ist.

Zeitlich lässt sich die Besiedlung von Mitteltal um das Jahr 1250 herum einordnen.
Zu dieser Zeit wurde im "Tannenfelser Thal" die Burg Tannenfels (heute: Ruine der Burg Tannenfels zwischen Mitteltal und Obertal) errichtet. Wer der Bauherr war, ist bis heute unbekannt. Vermutlich handelt es sich um eine Befestigungsanlage zum Schutze eines wichtigen Handelsweges.

Einziger Hinweis auf die mögliche Bewohner von Tannenfels ist folgende Sage:
Demnach war damals ein Burgfräulein vom "Schloss Tannenfels" bei Ihrem Übergang über die Murg vom Steg in den Fluss gefallen und bis an das "Ruhbacher Feld" herabgeschwemmt worden. Erst dort wurde sie von einem Bauer den Fluten entrissen.

Im Mittelalter hatten die Bewohner Mitteltals jahrzehntelang unter den Kriegsvölkern aus allen Herren Länder zu leiden. Einquartierungen und Kontributionen (Kriegssteuern) waren für die Bürger von Mitteltal an der Tagesordnung. Eine verheerende Pestepidemie brachte im Jahre 1635 zusätzlich Not und Elend über die Bevölkerung des Baiersbronner Tals.

Die reichlich vorhandenen Rohstoffe Holz und Quarz bildeten die Grundlage für die Glasmacherei im "Tannenfelser Thal".
Bereits im 14. und 15. Jahrhundert befand sich am Orspach bei Mitteltal eine Wanderglashütte. Familiennamen wie Gläser oder Schmelzlin geben Zeugnis von einer umfangreichen Glasindustrie.

Neben der Glasindustrie waren vor allem die Holz- und Sägeindustrie, die Steinhauerei und die Landwirtschaft die Haupterwerbszweige der Bevölkerung.

Zunehmende Bedeutung erlangte vor allem auch der Tourismus für Mitteltal. Um 1900 wurden die ersten Luftkurgäste für Mitteltal angeworben und beherbergt. Ein Netz von Wanderwegen wurde für die Besucher angelegt, Hotels, Gasthäuser und Kurheime entstanden.

Den grössten Aufschwung erlebte der Tourismus in Mitteltal aber erst nach dem Ende des 2. Weltkrieges. Der Bau des "Kurhotels Mitteltal" durch Hermine Bareiss (heute: preisgekröntes "Hotel Bareiss") setzte Maßstäbe für die Entwicklung zum modernen Ferienort.

Weit über die Grenzen der Gemeinde Baiersbronn hinaus wurde Mitteltal auch durch den Fabrikanten Karl Müller bekannt.
In seiner Schmiedewerkstätte entstand in den Zwanziger Jahren der erste luftbereifte Langholzwagen, Grundlage für das moderne Fahrzeugwerk Müller Mitteltal, das mit dem Bau von Anhängern und Sonderfahrzeugen vielen ortsansässigen Familien eine Existenzgrundlage bietet.

 

Dorf der Quellen und Parzellen - der Erlebnispfad Nr. 3

Auf dem Erlebnispfad Nr. 3, "Dorf der Quellen und Parzellen" können Sie lebhaft die Geschichte von Mitteltal erfahren.
Weitere Informationen, sowie die Broschüre: "Dorf der Quellen und Parzellen" - Die Beschreibung des Erlebnispfades Nr. 3 - erhalten Sie bei der Baiersbronn Touristik, sowie bei allen Rathäusern und Ortschaftsverwaltungen der Gemeinde Baiersbronn.

 

Dorfgemeinschaft Mitteltal

Die Dorfgemeinschaft Mitteltal ist ein gemeinnütziger Verein, der sich hauptsächlich um Dorfverschönerungsmaßnahmen und die Förderung von Kultur und Brauchtum kümmert.

Aus einem ursprünglich lockeren Zusammenschluß von engagierten Frauen und Männern wurde in den letzten Jahren ein Verein gegründet, der derzeit 156 Mitglieder zählt.

 

Baiersbronn - Vom Königsforst zum Luftkurort

Eine detaillierte Beschreibung der Geschichte der Gemeinde Baiersbronn finden Sie auch in dem Buch: "Baiersbronn-Vom Königsforst zum Luftkurort" (360 Seiten, zahlreich bebildert).

Sie erhalten es zum Preis von 10,00 bei:

Burkard Buch & Kunst
Freudenstädter Straße 12
72270 Baiersbronn
Tel.: 07442/81350

Gemeindeverwaltung Baiersbronn
Oberdofstraße 46
72270 Baiersbronn
Tel.: 07442/8421-0
E-Mail: info@gemeindebaiersbronn.de

Ein Versand durch die Gemeindeverwaltung erfolgt zuzüglich den aktuellen Portogebühren der Deutschen Post AG.

 
Letzte Änderung: 10.07.2007 / 11:09 Uhr
Ausgedruckt am 20.01.2019 / 22:27