baiersbronn.de
DRUCKVERSION
zur Suche
zur Navigation
zum Inhalt
zum Seitenfuß

Der Gemeindewald ist ein wesentlicher Bestandteil der Gemeinde Baiersbronn

Gemeindeforstbetrieb Baiersbronn und der Gemeinderat Baiersbronn informieren sich über den Hatzfeldt-Wildenburg'schen Forstbetrieb - Exkursion ins Siegerbergland nach Wissen Crottorf / Schönstein

Seit dem 01.01.2019 führt die Gemeinde Baiersbronn den Forstbetrieb für den gemeindeeigenen Wald samt Holzverkauf mit den Förstern Gregor Sprenger und Jan Meirle in Eigenregie. Für eine qualifizierte und nachhaltige Forstwirtschaft bedarf es einer ständigen Fortentwicklung und dem Wissenstransfer innerhalb der forstlichen Fachwelt und dem Austausch mit anderen Forstbetrieben. Um dieses Ziel qualifiziert anzugehen, begaben sich vergangenen Samstag Bürgermeister Michael Ruf und der Gemeinderat der Gemeinde Baiersbronn gemeinsam mit Kämmerer Jochen Veit und den beiden Förstern zum forstlichen Betrieb des Grafen Hatzfeldt, einer der größten Waldbesitzer in Deutschland. Insgesamt werden über 15.000 ha bewirtschaftet. Im Vergleich hierzu bewirtschaftet die Gemeinde Baiersbronn 2.700 ha Waldfläche, was nach hiesigen Maßstäben nicht wenig ist.

Es wurden verschiedene Kalamitätsflächen besichtigt. Hier handelt es sich um Waldflächen, die auf Grund von Sturm, Trockenheit, Borkenkäferbefall oder aus anderen Gründen die ertragreiche Bewirtschaftung des Waldes gefährden. Zudem wurde die Umsetzung des Pflanzverbandes und das Konzept der Zukunftsbäume erläutert und die Umsetzung im Forstbetrieb besichtigt. Dies führt zu landschaftlich ansprechenden und forstwirtschafltich interessanten Waldbildern. Zudem erhielten die Kommunalvertreter aus Baiersbronn Einblicke in die Betriebsdaten und Strukturen des Hatzfeldt-Wildenburg'schen Forstbetrieb. Weitere Themen waren die Jungbestandspflege, die Pflege von Vornutzungsbeständen und die Bedeutung der Jagd für die Forstwirtschaft. Im dortigen Forstbetrieb liegt der Verbiss bei Weißtanne unter 5 Prozent, was hervorragend ist.

Die Erkenntnisse und der Erfahrungsaustausch im nördlichsten Zipfel von Rheinland-Pfalz waren für Bürgermeister Michael Ruf, den Gemeinderat und die Forstverwaltung der Gemeinde Baiersbronn aufschlussreich und interessant. Bürgermeister Michael Ruf lud Geschäftsführer Dr. Franz Straubinger mit seinen Revierleitern zu einem Gegenbesuch nach Baiersbronn ein und freut sich hierauf bereits, denn er schätzt den Austausch innerhalb der forstwirtschaftlichen Fachwelt und von Waldbesitzer zu Waldbesitzer als äußerst wertvoll ein.

 
Zurück
Letzte Änderung: 26.03.2008 / 10:57 Uhr
Ausgedruckt am 21.08.2019 / 01:14